Oberschefflenz

Samstag 06.08.2016

Heute bin ich mit dem Zug in die Nachbargemeinde Oberschefflenz gefahren um mir diesen Ortsteil mit dem Rollstuhl anzusehen, Es gibt einige flach gehwege die nur 5cm hoch sind oder gar ebenertig zur straße hin, das hat mir sehr gut gefallen, ansonsten ist Oberschefflenz auch ein Ortsteil wo es gut mit einem Rollstuhl klappt, jedoch ist der Ortsteil. Zu bemengeln gibt es Manuell aufgestellte Pfosten vor der Volksbank, die denn durchgang etwas erschweren.

DSC02338
Manuell aufgestellte Pfosten auf dem Gehweg.
Advertisements

Die Odenwald Wanderbahn

Sonntag – 31.07.2016

Heute bin ich mit dem Auto nach Mudau gefahren um auf der Wanderbahn Talabwärts Richtung Mosbach zu fahren einfach mal sehen wie weit ich mit meinem Efix 35 in Richtung Ziel komme. Gestartet bin ich in Mudau am ehemaligen Bahnhof von dort ging es über einen gut ausgebauten Radweg nach Langenelz und weiter nach Laudenberg in Laudenberg ist der Radweg leider in einem schlechten zustand aber er ist befahrbar. Weiter ging es über Limbach nach Krumbach und nach Trienz von dot aus über Fahrenbach, Sattelbach nach Lohrbach In Lohrbach hat mich leider mein Akku im stich gelassen und ich muste mich abholen lassen, ab Sattelbach ist die Wanderbahn schlecht befahrbach durch einen schotterweg.

Leimen und Heidelberg-Rohrbach

Montag – 04.05.2016

Heute habe ich mich mit der S-Bahn von Dallau auf denn Weg nach Heidelberg gemacht, auf der Gesamten Strecke hatte ich über das Reisen ein Interessantes Gespräch mit einer anderen Rollstuhlfahrerin in Heidelberg-West/Südstadt bin ich ausgestiegen und in die Straßenbahn RNV24 Richtung Leimen eingestiegen alles super Barrierefrei.  In Leimen bin ich sehr gut von A nach B gekommen die Gehwege waren gut ausgebaut es war alles eben und super mit dem Rolli zu meistern. Die Haltestelle Leimen Friedhof nicht Barrierefrei, man musste mich in die Bahn hieven. Naja drinn angekommen, ging es mit der Straßenbahn weiter nach Heidelberg-Rohrbach und anschließend nach Hause.

IKEA Walldorf

Montag 13.06.2016:

Heute Stand ein Besuch im Walldorfer IKEA an Behinderten Parkplätze gibts dort Massig angekommen, ausgestiegen und Los ging es in der Eingangshalle mus man zunächst ins 1. OG der Fahrstuhl ist im ersten moment schwer zu finden im nachhinein aber eig. ganz einfach. Oben angekommen bei denn Möbel ein Super durchkommen auch auf denn Austellungsflächen zwischen denn Möbeln kann man sich nicht beschweren. am Ende des Halben Rundweges gibt es Toiletten die nur via. Treppen zu erreichen sind im letzten moment erkennt man jedoch das es unterhalb ein Behinderten WC gibt leider ist die Tür Relativ schwer nach ausen aufzubekommen weil ein doch mittelstarker zug an der Tür angebracht war. Neben denn Toiletten gibts das Restourante wo sehr großräumig und mit einer Rampe versehen ist. um denn Rundgang weiter zu verfolgen gehts nun mit dem Fahrstuhl abwärts wieder ins EG wo sich dann die Haushaltsartikel befinden auch hier alles sehr Großräumig von Anfang bis Ende.

Kurt Lindemann Haus in Heidelberg-Schlierbach

Mittwoch 08.06.2016

Heute hatte ich um 14:00 Uhr einen Termin im Kurt-Lindemann Haus in Heidelberg-Schlierbach. Zunächst bin ich von Neckarelz mit der Bahn zur S-Bahn Haltestelle „Heidelberg Orthopädie“ Gefahren ich dachte mir Orthopädie da werden einige Rollis ankommen also wird es schon barrierefrei sein. Der Bahnhof war es auch xD mit dem Fahrstuhl runter gefahren zur Straße und dann ging es los es war Steil bis zum Geht nicht mehr ich habe mich echt abkämpfen müssen, es hätte nicht viel gefehlt bis ich aufgestanden währ auch so allgemein das Kurt Lindemann Haus leider sehr schlecht ausgeschrieben. Oben pünktlich angekommen hatte ich mein Gespräch und es ging wieder runter zum S-Bahnhof das war jetzt ein Kinderspiel xD

CSD Karlsruhe – 2016

Am Samtag dem 28.05.2016 besuchte ich denn CSD Karlsruhe, hierführ fuhr ich um 10:38 Uhr mit der S-Bahn von Neckarelz nach Heidelberg und von dort aus weiter nach Karlsruhe der Umstieg hat dank der MSZ reibungslos funktioniert in Karlsruhe angekommen, erstmal die Toilette aufsuchen, ja nichts war es die Toilette wird sanirt also zum Improvisierten Container WC am Süd ausgang, ganz auf der anderen seite gerollt. Der Rampen anstieg vor der Toilette war Relativ steil und auch die Toilette selbst diente mehr als Abstell und Putzraum eine person die sich vom Rollstuhl umsetzen mus, währe hier aufgeschmissen.

DSC01849.JPG

Die Improviesierte Schwerbehinderten Toilette am Karlsruher Hbf.

Nun ging es weiter zum Ausgang ich musste zum Europaplatz der Hbf war natürlich für die Straßen bahn nicht Barrierefrei ausgebaut warum denn auch, ist ja nur eine der wichtigsten Haltestellen, so wurde ich von anderen Fahrgästen in die Bahn gehoben. Doch auch in der Bahn gab es leider Keinen Rollstuhlstellplatz daher musste ich aufm Flur vorm Eingang stehen einige Fahrgäste durften daher steigen.

Auch die Haltestelle Europaplatz war nicht Barrierefrei ausgebaut ich wurde wieder aus der Bahn gehoben und bin zum CSD Straßenfest gerollt alles top zu erreichen mit dem Rollstuhl eine viertelstunde vor paraden start bin ich ca. 100m weg gerollt und habe mich an der Strecke positioniert der Zug ging rund 25 Minuten die gesamte Parade also vom ersten Starter bis zum letzten Zieleinkehrer ging rund 120 Minuten.

DSC01875.JPG

Die Aufstellung bzw.die Theilnehmer waren wie folgt:

  1. CSD Karlsruhe e.V
  2. Queerbeet Hochschulgruppe
  3. Pride Pictueres
  4. ANA & ANDA
  5. Schwul-lesbischer Sportverein Uferlos
  6. Quergottesdienst
  7. Rosapark
  8. Chapeau Claque
  9. Schrillmänner
  10. WEIBrations
  11. VerKaBeLt e.V
  12. Rosarauschen
  13. Transtalk
  14. Ladyfest
  15. AIDS-Hilfe Karlsruhe
  16. Mr. Leather Baden-Würtemberg
  17. Schwung Karlsruhe e.V
  18. Allianz für Menschen-, Tier- und Naturschutz
  19. Queerramnesty
  20. Jusos Karlsruhe-Stadt
  21. SPD Kreisverband Karlsruhe
  22. Jusos Karlsruhe-Land
  23. CSD Rhein-Neckar e.V
  24. Vielbunt Darmstadt e.V
  25. IG CSD Stuttgart e.V
  26. Michelle la Rouge
  27. Die PARTEI Karlsruhe
  28. B90/Die Grüne Karlsruhe
  29. Buntes Rauschen

Nach der Parade  gab es auf dem Europaplatz die Kundgebung danach ging es für mich  zurück zur Haltestelle und vom Hbf wieder in die Heimat nach Neckarelz um 20:30 Uhr war der Ausflug beendet.

Nachtrag – Museumsausflug (Stadtmuseum Ludwigshafen am Rhein)

Am 22.05 ging es zur Sonderaustellung „vom anderen Ufer“ ins Stadt Museum nach Ludwigshafen am Rhein. Zunächst ging es um 10:27 Uhr mit dem RE von Mosbach-Neckarelz bis nach Mannheim. Drei Tage vorher hatte ich das erstemal denn DB Mobilitäts Service gebucht um zu sehen ob es klappt, bevor ich bald meinen Elektrischen Rollstuhl bekommen, der im zweifel nicht so einfach zu Tragen ist. Ich war begeistert bereits eine halbe Stunde nach meiner Buchung bekahm ich eine E-mail von der Mobilitätszentrale (MSZ) das an der Haltestelle „Ludwigshafen-Mitte“ derzeit alle Fahrstühle defekt währen und ich somit doch bitte ab Mannheim auf die Straßenbahnen umsteigen soll. Somit hatte ich zwei Möglichkeiten

Möglichkeit 1: Direkt ab dem Hauptbahnhof – mit 1x Umstieg.

Möglichkeit 2: Ab der Haltestelle „Tattersall“ – Direkt Nachteil ab dem Hbf (Fußweg ca. 350m)

Ich habe mich für Möglichkeit 2 Entschieden.

Also stand ich am Neckarelzer Bahnhof als der Zug einrollte wusste der Triebfahrzeugsführer sofort was zu tun ist, die Fahrt wa ja angemeldet gegen 12:29 Uhr  erreichten wir dann mit rund 5 Minuten Verspätung denn Mannheimer Hbf hier stand schon der Service der mir aus dem Zug geholfen hat. Sie fragte mich ob ich noch unterstützung benötige, nachdem sie mir denn Fahrstuhl gezeigt hatte verschwand sie dann und ich rollte zusammen mit meiner diesmal dabei gewesenen Begleitung los in Richtung Haltestelle „Tattersall“ Auf dem Weg dort hin kahmen wir an die Unterführung in der Reichskanzler-Müller Straße bei der leider ALLE Fahrstühle Defekt waren im Zweifel hätte das bedeutet ein Umweg über 500m. Da ich heute eine Begleitung dabei hatte schnappte er sich denn Rolli und ich lief so die Treppen an der Haltestelle angekommen verpassten wir dadurch leider unsere Bahn und es war Warten angesagt … 20 Minuten auf die nächste Bahn Die Bahn kahm und ich kahm super in die Straßenbahn

TIPP!

Die VRN stellt im folgenden Link einen Plan für Barrierfreie Haltestellen und Straßenbahn/Bus zustiege in denn Städten Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und Weinheim. sowie das Umland zur verfügung  https://www.rnv-online.de/fileadmin/user_upload/downloads/Plaene/Mobilitaetseingeschraenkte/rnv_Haltestellenplan_fuer_Mobilitaetseingeschraenkte.pdf

In Ludwigshafen Rathaus Ausgestiegen war das Stadtmuseum und deren Sonderaustellung super über Flache Rampen und einem Fahrstuhl zu erreichen auch im Museum direkt hatte man mit dem Rollstuhl massig platz, der Eintritt ins Museum ist generell Frei für jedermann.

Vom anderen UferBild: Julian F.

Nach dem Museums besuch ging es gegen 14:30 Uhr Zurück zur Straßenbahn mit der wir weiterfuhen nach Ludwigshafen-Rheingöhnheim und Ludwigshafen-Mundenheim beide Statteile sind gut mit der S-bahn und der Straßenbahn zu erreichen es sind zwar nicht die Schönsten ortschaften aber man kann sie trotzallem ansehen. Als sich alles langsam aber sicher zusammen zog fuhren wir Zurück an denn Mannheimer Hbf und von dort schließlich mit dem RE zurück nach Neckarelz diesmal Ohne denn Mobilitätsservice solang ich begleitung habe geht das ja. NEGATIV an der Rückfahrt die Rollstuhl/Fahrad plätze waren leider durch andere Reißende besetzt die trotz aufforderung keinen platz machten, so war eine mitfahrt nur im Einstiegsbereich möglich. Gegen 18:00 Uhr war unser Ausflug dann beendet.

Tages feedback:

  • MSZ Service Neckarelz – Mannheim (Check)
  • Mannheimer Hbf (Check)
  • Fußweg Hbf – Haltestelle Tattersall ( Fahrstühle waren beide Defekt) *
  • Straßenbahnfahrt (Check)
  • Stadmuseum Ludwigshafen (Check)
  • Ludwigshafen-Rheingöhnheim (Check)
  • Ludwigshafen-Mundenheim(Check)
  • Bahnfahrt Nachhausse (Leider durch uneinsichtige Mitreisende an ungünstiger Stelle geschehen)

* bezüglich denn Defekten Fahrstühle an der Unteführung in der Reichskanzler-Müller Straße habe ich die Stadtverwaltung Mannheim via. E-mail sofort drauf aufmerksam gemacht.